Was will ich?

Was will ich Riccarda Larcher
Du hörst lieber? Bitte sehr!

Bei jeder Entscheidung stellt sich automatisch die Frage: „Was will ich?“

Diese drei Worte sind an Dramatik kaum zu überbieten, denn oft hängt davon eine lebensentscheidende Antwort ab.

Je privater die anstehende Entscheidung, desto schwieriger die Antwort. Es gibt Situationen, die alle unsere Bedenken und Ängste, alles, was wir gut vergraben haben, hochspülen.

Entscheidungen, die zu Herzen gehen:

Zum Beispiel die Frage: „Will ich wirklich Vater werden?“ Diese Frage wälzte ich mit Markus (In Wirklichkeit heißt er natürlich anders) letztes Jahr.

Auf die Frage: „Willst du Vater werden? Was willst du?“ kam ein Wortschwall:

„Ja, weil es in der Natur liegt.

Nein, weil ich mein jetziges Leben liebe.

Dein "Brief der Klarheit" für gelassenen Erfolg

​Deine Geheimwaffe für ​tiefere Entscheidungskraft, ​Gelassenheit und ​mentale Stärke. Alle 14 Tage frisch per Mail, kostenlos. Als Einstandsgeschenk erhältst du meine inspirierende Meditation "Mit deiner inneren Führung arbeiten - der Königsweg zu echter Klarheit"

Ja, weil alle Kinder haben, das gehört sich so.

Nein, weil wenn, dann muss ich mich auch ums Kind kümmern und müsste beruflich zurückstecken.“

„Ja, weil es sicher Spaß macht, mit dem eigenen Kind nochmals Kind zu sein.“

Will ich, was andere wollen?

Beliebt ist es, mal zu schauen, wie es andere tun.

Wenn du eine Frage mit dir trägst, eine Frage, die dich nachts aus dem Schlaf reißt, die dich tagsüber ablenkt, die deine Aufmerksamkeit von Deinem Tun abzieht, kann es erleichternd sein, mal Freunde und Bekannte zu fragen.

Vielleicht haben sie Erfahrung im Thema, haben etwas Kluges beizutragen oder wissen einfach mehr als du. Fragen kann man immer – ob das allerdings immer sinnvoll ist …

Was will ich wirklich?

Die Meinung deine Kollegen, deiner besten Freundin, deines besten Kumpels in Ehren.

Doch es ist dein Leben.

Egal, wie gut dich die Menschen um dich herum kennen, ihre Meinung ist immer getragen von ihren eigenen Erfahrungen, ihren eigenen Vorstellungen und Werten.

Ob das für dich passt? Mag sein, manchmal – jedoch sicher nicht immer.

Gerne setze ich mich mit einer Tasse Kaffee gemütlich auf die Couch, schaue aus dem Fenster und sinniere, wo ich im Leben stünde, wäre ich den Empfehlungen meiner Freunde gefolgt:

  • Ich würde in Kalifornien leben.
  • Oder in Deutschland.
  • Italien wäre auch möglich.
  • Ich hätte bei einer internationalen Werbeagentur Karriere gemacht.
  • Ich wäre Bankangestellte.
  • Ich würde ein Restaurant leiten.
  • Oder wäre Formel 1 Expertin.
  • Ich hätte drei Kinder und einen Hund.
  • Ich wäre geschieden.
  • Und wieder verheiratet.

Du siehst, ich habe und hatte sehr oft die Möglichkeit, meinem Leben eine andere Wendung zu geben. Genauso wie du.

Die einzig wahre Antwort

Das Außen ist voll mit Antworten. Gibst du dich diesem Geplapper hin, landest du mit großer Sicherheit dort, wo du nicht hinwillst: entweder in der Klapsmühle oder in einem fremden Leben.

Die einzig wahre Antwort findest du in deinem Inneren.

Nenne es Intuition.

Nenne es Bauchgefühl.

Nenne es wie du willst.

Doch: die innere Stimme ist so verdammt leise. Du kannst ihre Worte kaum verstehen. Das liegt auch daran, weil die innere Stimme selten in Worten kommuniziert, sondern in Gefühlen, in Wahrnehmungen, in Stimmungen.

Das Gefühl von Freude und Zufriedenheit ist die Art der inneren Stimme zu sagen: „Ja, ist gut.“

Angst, sich schlecht fühlen, unsicher sein, heißt: „Nein. Es gibt noch eine bessere Alternative.“

Eine Entscheidung, hinter der du stehst – die Kombi macht‘s

  1. Dein Bauch:

    Auf dein Bauchgefühl zu hören ist klug. Aber es gibt etwas, das noch klüger ist.

  2. Dein Verstand:Kombiniere deinen Verstand, der sich supergerne mit den wichtigen Daten und Fakten beschäftigt mit deinem Bauchgefühl:

    Kopf und Bauch = DAS will ich!

Das Bauchgefühl alleine kann dich in die Irre führen.

Ist der Bauch leer oder hast du sogar Hunger, tendierst du nicht nur im Supermarkt dazu, zu viel einzukaufen. Nein, du triffst deine Entscheidungen auch schneller, was gut sein kann – oder auch schlecht, weil du nicht alles berücksichtigst.

Mit vollem Bauch tendierst du zu eher gemütlichen Entscheidungen, was auch nicht immer das sein muss, hinter dem du wirklich stehst.

Nachgewiesenermaßen ist dein Bauchgefühl auch vom Wetter abhängig, ob du gut geschlafen hast, welches Buch du gerade liest oder ob du dir gerade den neuesten James Bond-Film reinziehst und dich daher wie ein Superhero fühlst.

3.     Deine Werte – die Dritten im Bunde:

Deine Werte sind das, was dir wichtig ist.

Deine Werte sind die Rettungsbojen im Ozean deines Lebens.

Verlierst du mal die Orientierung, schwimme zur Rettungsboje.

Sie haben unterschiedliche Namen. Sie heißen gerne „Freiheit“, „Sicherheit“, „Freude“ oder „Vertrauen“.

Wozu braucht es Werte?

Stell dir folgende Situation vor:

Du hast die Möglichkeit, zwei Jahre lang beruflich ins Ausland zu gehen.

Du hast gleichzeitig Familie, die nicht mitkönnte.

Was tust du?

Heißt deine Lieblings-Rettungsboje „Freiheit“ wirst du wohl einen Weg suchen und finden, der dieses Arrangement zum Wohle aller möglich macht. Ist deine Rettungsboje, also dein Wert z.B. „Familie“, dann erübrigt sich jegliches weitere Nachdenken.

Deine Werte: dein persönlicher Schatz

Deine eigenen Werte zu kennen, ist daher ein besonderer Schatz. Er hilft dir auf der Suche nach deinen verborgenen Wünschen, er hilft dir so unendlich, wenn du wichtige Entscheidungen zu treffen hast.

Werte können sich übrigens verändern. Sie sind abhängig von deiner Lebenssituation, deinem Alter, deinen Erfahrungen. Also sei flexibel 🙂

Deine Werteliste

Solltest du nicht so genau wissen, welche Werte wirklich deine sind, habe ich eine Werteliste für dich. Sie stammt aus meinem Buch „Liebe im Alltag – Mit Selbstwert zur glücklichen Beziehung.“

Diese Werteliste ist universell gültig, nicht nur in Beziehungsfragen. Hol dir hier deine Werteliste:

  • Betrachte die Liste und suche dir deine drei Hauptwerte aus. Am besten, du stellst dir einen 2-Minuten-Timer. Lass dein Unterbewusstes entscheiden und sei so schnell, dass dein Verstand nicht mitkommt.
  • Niemand sieht deine Liste, du bist also frei in deiner Werte-Entscheidung und kannst sozial Erwünschtes, das dich jedoch nicht wirklich begeistert, getrost auslassen J

Wenn du mit mir gemeinsam tiefer in die Thematik „Meine eigenen Werte finden“ eintauchen willst, buche dir gerne ein kostenloses und unverbindliches Klarheitsgespräch. Lass uns drüber sprechen.

Was ist eine gute Entscheidung?

Eine gute Entscheidung ist eine Entscheidung,

  • hinter der du zu 100% stehst
  • die durch den Verstand (Zahlen, Daten, Fakten) abgeklärt ist. Das hilft dir, sie auch anderen erklären zu können, sofern das wichtig ist
  • von deinem Herzen freudig bejaht wird
  • und mit deinen Werten in Übereinstimmung steht.

Sollten sich Kopf und Herz eventuell einmal nicht einigen können, sind deine Werte womöglich das Zünglein an der Waage. Führt dich das auch nicht weiter, hat meistens und langfristig das Herz recht  🙂

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.